Bei der Abschiedstour von Wibke Klomp durch Walldorf war auch der Posaunenchor ein Anlaufpunkt. Das Hygienekonzept einhaltend verteilte er sich auf dem Schulhof der Waldschule, so dass das musizieren kein Problem darstellte. Begrüßt wurde Wibke mit dem Lied „Geh unter der Gnade“. Nach einer schönen Ansprache ihrerseits mit ihren Erinnerungen, die sie mit dem Walldorfer Posaunenchor in den vielen Jahren verbunden hatte, übernahm dann der Obmann Thomas Lazarus das Wort und gab noch die ein oder andere Anekdote zum Besten. Und da Wibke nach Wertheim geht und es vorkommen kann, dass es dort auch mal Hochwasser gibt, musste sie die Feuerprobe bestehen und mittels eines Schlauchboots ihren Hausrat retten – das Wasser dazu kam aus Gießkannen, gefüllt mit den Tränen des Abschieds.

Familie Klomp hat die Rettung des Hausrats hervorragend bewältigt und darf somit nach Wertheim gehen. Schade für den Posaunenchor, der sich mit allen guten Wünschen verabschiedet und dem irischen Segenswunsch „Möge die Straße uns zusammenführen“. Danke, liebe Wibke, für alles, was Du für uns getan hast. Die Lücke, die Du hinterlässt, wird so schnell nicht zu füllen sein.